Messer geht's nicht

07 / 05 / 2020
Auch die kleinen Dinge im Leben sollen unseren Alltag verschönern. Das gilt ebenso für alles rund ums Brot. Deshalb zelebrieren wir bei MARTIN AUER nicht nur gerne, wie man es isst, sondern auch wie man es schneidet und bestreicht.
moment_florentine_detail_2000x1300
Wer kein Messer hat, kann kein Brot schneiden. Besagt zumindest ein spanisches Sprichwort. Da ist es wohl auch kein Zufall, dass Produktdesigner Tomer Botner seine Florentine Kitchen Knives ausgerechnet von Barcelona aus in die Welt entsendet. Die kunstvoll gearbeiteten Werkzeuge haben es in nur wenigen Jahren vom Wohnzimmer Botners in die Küchen der Spitzenköche geschafft. Sergio Herman etwa, der mit seinem Restaurant Oud Sluis als einer von nur zwei Chefs jemals mit unglaublichen 20 von
20 Punkten im Gourmetführer Gault Millau geadelt wurde, schwört auf die Messer. Wenn er Zutaten für eine seiner atemberaubenden Kreationen schnippelt, hält er dabei oft einen echten Botner in der Hand. Kein Wunder also, dass wir zu den Bewunderern der Florentine Kitchen Knives gehören und sie nicht nur wegen ihrer Präzision, sondern auch wegen ihrer einzigartigen Ästhetik schätzen. Weil auch die kleinen Dinge im Leben unseren Alltag verschönern sollen. Das gilt ebenso für alles rund ums Brot.

Ursprünglich kommt der 36-Jährige Tom Botner aus Tel Aviv, wo er an der Shenkar College of Engineering and Design studiert hat. Während andere Studenten in ihrer Abschlussarbeit futuristische Fahrzeuge entwerfen, ist Botner in die Vergangenheit gereist. „Für mich als Designer sind Messer interessant, weil es zwar ganz einfache Werkzeuge sind, man aber auch nach Millionen von Jahren noch Neues daran entdecken kann“, sagt er. „Bis heute gibt es niemanden, der die perfekte Formel gefunden hat. Messer sind work in progress.“
Für seine ersten Florentine Kitchen Knives hat Botner deshalb auch fast ein Jahr lang recherchiert und dafür sogar extra in einer Küche angeheuert, um zu verstehen, worauf es den Profis bei ihren Schneidwerkzeugen ankommt. Welche Materialien bevorzugen sie? Welche Art der Klinge? Wie verwenden sie die Messer? Erst dann hat sich Botner, zu diesem Zeitpunkt ein ausgewiesener Messerwisser, an die Produktion gewagt. Gemeinsam mit Handwerkern aus seiner Nachbarschaft sind die ersten Stücke entstanden. Die Nachbarschaft, das war übrigens Tel Avivs lebendigster Stadtteil Florentin. Ein Szeneviertel, geprägt von Künstlern und Studenten, von dem die Messer ihren Namen haben. Heute arbeitet Botner zwar mit einem anderen Team zusammen – bedingt durch den Ortswechsel und die steigende Nachfrage –, 80 Prozent der Produktionsschritte erfolgen aber immer noch per Hand. Nur da, wo Maschinen einen Vorteil bringen, werden sie auch eingesetzt. Und: An seiner Idee, Messer weiter zu optimieren, hat sich auch nichts geändert. Botner: „Mir geht es nicht darum, das teuerste Messer der Welt herzustellen. Ich möchte das beste Messer – das Messer – entwerfen, ohne dafür ein Vermögen zu verlangen.“

Die Kunst liegt für Botner darin, jedes Messer optimal auszubalancieren. So, dass es für seinen Benutzer perfekt in der Hand liegt. Deshalb sind die Griffe der Florentine Kitchen Knives nicht nur Griffe. Vielmehr bestehen sie aus verschiedenartigen Scheiben, die aneinandergereiht werden. Diese sind aus schwerem Stahl, aus Leder oder leichterem Holz und ergeben in ihrer individuellen Zusammensetzung die Balance, die sich für den Schneider gut anfühlt. Mithilfe der Scheiben lassen sich die Kitchen Knives übrigens auch visuell leicht anpassen. Damit sie nicht nur scharf, sondern auch schnittig sind. Anfangs konnten Kunden die einzelnen Bestandteile sogar selber auswählen, weil mittlerweile aber mehr als 2.000 Stück pro Jahr verkauft werden, gibt es ein kleines Sortiment, das die Kundenwünsche abdecken soll – mit vier verschiedenen Messerarten. Mehr, sagt Botner, brauche man nicht. „Das Kochmesser mit einer Klinge von etwa 200 Millimetern ist das Allroundtalent. Für alles, was am Schneidbrett zerteilt wird. Und
das Brotmesser ist hauptsächlich dafür da, sage ich immer, um das Kochmesser nicht zu ruinieren.“ Dazu ein Schälmesser und für spezielle Anlässe eventuell noch ein Steakmesser – fertig ist die Privatsammlung.

Das Butter- und Brotmesser von Florentine Kitchen Knives made for MARTN AUER kann man übrigens auch kaufen.
Weitere Auer Moments
titelbild_fritsch
22 / 10 / 2020

Fritsch ans Werk

Valerie und Martin. Wahrlich kein Gespräch über brotlose Kunst.
moment canelès_1179x1766
16 / 09 / 2020

Canelés

Wer Canelés kennt, versteht, was Gott an Frankreich findet. Auch uns haben die kleinen Küchlein bis auf den letzten…
____moment sauerteig_1179x1766 gs_3
09 / 07 / 2020

GETEILTES GLÜCK

Ein gutes Brot beginnt mit einem echten bio Natursauerteig. Den schenken wir dir! Mit den passenden Zutaten und dem…
moment_an die hände_overview 1179x1766px
26 / 06 / 2020

An die Hände, fertig los!

Mit den eigenen Händen etwas zu schaffen, ist in. Gut so, finden wir. Und haben ein paar Ideen für Selbermacher…
Impressum
MARTIN AUER GMBH
Dietrichsteinplatz 13, 8010 Graz,
Tel. 0043 316 8040
www.martinauer.at, office@martinauer.at

UID-NR. ATU 15845904,
Firmenbuch-Nr. 63195 i

Konzeption, Design und technische Umsetzung
moodley brand identity
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine
Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten
Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.