Hühnchen á la Haya
Haya - das ist Haya Molcho. Mit ihren NENI-Restaurants, Hummus & Co erobert sie die Welt. Auch wir sind ganz hin und weg. Vor allem seit sie gemeinsam mit Martin ihr köstliches Hühnchen Shawarma auf einer Scheibe bio Franciscus serviert hat. Und wie in Israel, dem Geburtsland von Haya, üblich, gibt's keinen Futterneid. Drum behalten wir nicht für uns, wie jeder eine Prise Haya zu sich nach Hause holen kann.
So geht's: Kurkuma, Knoblauch, Chili, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Zitronensaft, Olivenöl, Thymian und Zwiebel ergeben zusammengemixt eine Marinade, in dem das Hähnchen etwa 4 Stunden rasten darf, bevor es bei 200°C für ca. 30 Minuten im Ofen schmort. Dann das Hähnchen noch scharf anbraten und in Streifen schneiden. Je nach Hunger beliebig viele Scheiben bio Franciscus mit einer selbstgemachten Knoblauchpaste aus gepresstem Knoblauch, fein geschnittenen Schalotten und Jungzwiebel, Zitronensaft, Salz und Creme Fraîche bestreichen und das Hähnchen drauf drapieren. Am besten schmeckt`s mit den Fingern gegessen!
Die ganze Story gibts übrigens hier: martinauer.at/magazine
Stabile Seitenlage
Schon einmal darüber geärgert, dass Brot beim Schneiden zerfällt? Und danach ganz eingedrückt ist? Wahrscheinlich liegt es daran, dass es flach auf dem Schneidbrett gelegen hat. Ein absolutes No-Go. Legt man das Brot nämlich stattdessen seitlich hin und schneidet es mit gleichmäßigen Bewegungen, ohne viel Druck auszuüben, behält es nicht nur seine Form, es zerbröselt auch nicht.
Lasagne mit Brot?
Ja, geht! Gut sogar. Wir geben zu, dass wir eigentlich nie auf Brot verzichten möchten. Deshalb haben wir es auch in dem italienischen Klassiker versteckt. Und das Ergebnis gibt uns Recht. Eine echte Bolognese kochen, mit viel Rühreinsatz eine cremige Béchamelsauce zaubern und statt Nudeln mit etwa 1 cm dicken Landbrot-Scheiben ein paar Mal abwechselnd übereinander schichten und mit Käse überbacken. Buon appetito! :)
Einfach aber gut.
Ein Stück gutes Landbrot mit Topfen, ein wenig Salz und Pfeffer. Darauf kommen dann noch kleingeschnittene Radieschen und Schnittlauch. Und schon ist’s fertig.
Toasten kann man alles. Beinahe.
Brot schmeckt ja so schon super. Aber die Geschmacksvielfalt, die sich auftut, wenn man Brote und auch Feingebäck zart anröstet, muss einfach einmal ausprobiert werden. Dann einfach Butter, Marmelade, Nutella oder auch pikante Aufstriche drauf. Plötzlich schmeckt's aufregend anders, aber auf jeden Fall ganz besonders.
Scharfe Sache
Fragen Sie bei unserem Team ruhig einmal nach unseren Brotmessern. Denn die garantieren das perfekte Schneid-Erlebnis. In einigen unserer Filialen erhalten Sie Ihre neuen Lieblingsmesser (am Dietrichsteinplatz, Hauptplatz, Tummelplatz, im Grazerhof/Ecke Schmiedgasse und in der Brotküche am Jakominiplatz).
Alles Banane!
Zwei dünne Scheiben Briochestriezel toasten, beide Innenseiten mit Erdnussbutter und etwas Honig bestreichen. Dann kommt’s: Bananenscheiben zwischen die Briochetoastscheiben. Schmäh ohne. Mahlzeit!
Brot gut gelagert
Brot wird zwar gern in Papier verpackt transportiert, zu Hause sollte man es dann aber bald einmal auspacken. Das Papier entzieht dem Brot nämlich die Feuchtigkeit. Besser aufgehoben ist das Brot in Behältern aus Steingut, Ton oder Holz. Die nehmen die Feuchtigkeit, die das Brot abgibt, zwar auch auf, geben diese dann aber wieder an das Brot zurück. Damit man lange Freude am Behälter hat, ist es auch gut, ihn einmal pro Woche mit etwas Essig auszuwischen. Dann hat auch der Schimmel keine Chance. Die Wohlfühltemperatur für Brot beträgt etwa 22°C.
Ganz schön sauer
Wir verwenden bei all unseren Broten Natursauerteig. Was das ist? Sauerteig entsteht bei der Gärung von Mehl und Wasser an der Luft. Dabei bilden sich Hefepilze, Milch- und Essigsäurebakterien. Die sorgen auf natürlichste Art und Weise für eine lockere Krume und den charakteristischen Geschmack. Und außerdem halten sie das Brot auch länger frisch.
Klingt komisch, schmeckt aber guuut
Beinahe der schnellste Aufstrich der Welt: Burgenländer mit Frischkäse bestreichen. Darüber kommt dann eine ganz dünne Schicht Dijon-Senf.
Freeze It.
Es muss nicht immer der ganze Brotlaib sein. Ein paar geschnittene Scheiben lassen sich hervorragend einfrieren und gefroren toasten. So muss man nicht gleich wieder das ganze Brot auftauen.
Impressum
Auer Brot GmbH
Dietrichsteinplatz 13, 8010 Graz,
Tel. 0043 316 8040
www.martinauer.at, office@martinauer.at

UID-NR. ATU 15845904,
Firmenbuch-Nr. 63195 i

Konzeption, Design und technische Umsetzung
moodley brand identity
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine
Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten
Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.